Neurodermitis: Viel Cremen hilft viel

news

Von Andrea Ulrich – Häufiges und regelmäßiges Eincremen – etwa vier‐ bis fünfmal am Tag – kann den Juckreiz bei Kindern mit Neurodermitis lindern. Das teilt der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) mit. Etwa zwei bis drei Prozent der Erwachsenen und zehn bis 15 Prozent der Kinder in Deutschland haben ein atopisches Ekzem, wie Neurodermitis im Medizinerdeutsch heißt. Im Gegensatz zu den Erwachsenen leidet die Mehrheit der Kinder an leichten bis mittelschweren Formen, die in der Regel gut behandelbar sind.

Nickelallergie: iPad als möglicher Auslöser

nickelfrei.de

Nickel im iPad? Aktuelle Untersuchungen hegen Allergieverdacht gegen das beliebte Tablet mit dem Apfel-Icon. Demnach können nickelhaltige Gehäusekomponenten bei verantwortlich für die Entstehung einer Nickelallergie sein. Dass zahlreiche Einzelkomponenten von Smartphones Nickel enthalten können, ist hinlänglich bekannt. Kürzlich konnten Spuren des Allergens nun auch im Gehäuse von Apples iPad nachgewiesen werden. Dies ist dahingehend erstaunlich, da sich Smartphones aus dem Hause Apple als besonders allergikertauglich erwiesen haben.

Mit “Pso-Fit” sollen sich Menschen mit Psoriasis mehr bewegen

Psoriasis-Netz

Ein neuer Service soll speziell Menschen mit Schuppenflechte zu mehr Bewegung anregen: Wer sich bei „Pso-Fit“ anmeldet, wird mit einem Schrittzähler wie im Bild ganz links ausgestattet – derzeit kostenlos. Fortan lässt sich damit messen, wie viel man sich pro Tag bewegt. Wer seine erreichte Schrittzahl dann noch beim Internetportal einträgt, kann beobachten, wie sie im Laufe der Zeit verändert.

Fast Food erhöht das Asthmarisiko

allergie-frei.info

Von Julia Maurer – Der Verzehr von Fast Food erhöht das Risiko, an Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis zu erkranken. Dies ist das Ergebnis einer ISAAC-Langzeitstudie. Immerhin gibt es auch eine gute Nachricht: Der Verzehr von Obst kann diesen Erkrankungen entgegenwirken. Für die Studie wurden die seit den neunziger Jahren gesammelten Daten von insgesamt zwei Millionen Kindern und Jugendlichen aus über hundert Staaten ausgewertet. Dabei stellte sich zum Beispiel heraus, dass Jugendliche, die im Verlauf der letzten 12 Monaten mindestens dreimal pro Woche Fast Food konsumiert hatten, ein knapp 40 Prozent höheres Risiko hatten, an Asthma zu erkranken. Wöchentlich mindestens dreimaliger Verzehr von Obst dagegen verringerte bei dieser Untersuchungsgruppe das Risiko um elf bis 14 Prozent.

Nanopartikel: Verringerung ihres allergischen Potentials gelungen?

Lungen Informationsdienst

Nanopartikel, winzige Teilchen von einem Millionstel Millimeter, können eine Rolle bei der Entstehung allergischer Reaktionen spielen. Durch bestimmte chemische Veränderungen ihrer Oberfläche allerdings lässt sich dieser Effekt reduzieren. Dies haben Wissenschaftler um PD. Dr. Francesca Alessandrini vom Institut für Allergieforschung am Helmholtz Zentrum München in einer aktuellen Studie herausgefunden.

Nahrungsmittel-Allergien: Exotische Früchte, Fisch & Co

I.G.A.V.

Fisch, Meeresfrüchte oder exotische Früchte – sie gehören zum Urlaub am Meer dazu. Doch für Manche besteht Gefahr, dass die schönste Zeit im Jahr gar nicht erholsam und entspannt abläuft. Menschen, die auf Bestandteile dieser Delikatessen allergisch reagieren, drohen mitunter heftige Reaktionen. Damit der Traumurlaub nicht zum Albtraum wird: Erste Anzeichen einer Allergie unbedingt beim Arzt austesten lassen und Allergie-Auslöser strikt meiden! Moderne Testmethoden in den österreichischen Allergie-Ambulatorien und -Ambulanzen können einfach, rasch und verlässlich Allergene und deren Gefahrenpotenzial aufzeigen.

Chronische Lungenerkrankungen besser behandeln

Charité

Als erste Klinik in Europa hat die Charité – Universitätsmedizin Berlin jetzt zwei Patientenzimmer mit einem innovativen Klimatisierungssystem in Betrieb genommen. In dem Modellprojekt der Medizinischen Klinik mit Schwerpunkt Infektiologie und Pneumologie soll untersucht werden, wie sich der Heilungsverlauf von Patienten mit chronischen Lungenerkrankungen durch eine konstant kühle Raumtemperatur verbessert.

Vagusnerv steuert Bronchokonstriktion bei allergischem Asthma

Deutsches Ärzteblatt

Ashburn – Das Asthma bronchiale, an dem weltweit 200 Millionen Menschen leiden sollen, gilt als immunologische Erkrankung, bei der die Schleimhaut der Atemwege auf unterschiedliche Reize mit einer Entzündung reagiert. Tierexperimentelle Studien in den Proceedings of the National Academy of Sciences (PNAS 2104; doi: 10.1073/pnas.1411032111) zeigen jedoch, dass das sensorische Nervensystem an der Entwicklung der Atemnotanfälle beteiligt ist.

trade.allergodome