Als Berufsallergien werden allergische Erkrankungen bezeichnet, die sich in der Folge einer bestimmten beruflichen Tätigkeit aufgrund von Kontakten mit berufsspezifischen Substanzen zeigen. Beispiele für solche Berufsallergien sind die Erkrankungen Bäckerasthma und Friseurekzem.

Das sogenannte Bäckerasthma ist ein allergisches Atemwegleiden, das vor allem Bäcker betrifft. Beim Friseurekzem handelt es sich um ein allergisches Hautleiden, das zu den häufigen Berufsallergien bei Friseuren zählt.

Ein Friseurekzem zeigt sich in überwiegender Zahl an den Händen von Betroffenen. Weibliche Friseure sind statistisch gesehen ca. zweimal so häufig vom Friseurekzem betroffen wie Männer. Berufsallergien können in vielen Fällen dazu führen, dass Betroffene sich beruflich anders orientieren müssen oder frühzeitig berentet werden.
Lesen Sie weiter: http://symptomat.de/Berufsallergien_%28B%C3%A4ckerasthma_und_Friseurekzem%29

Mein persönliches Allergie-Tagebuch

Die Inhalte vom Allergie-Lexikon / Webkatalog erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit, trotzdem sind wir bemüht es ständig mit interessanten Themen zu erweitern. Die hier aufgeführten Inhalte haben rein informativen und nicht empfehlenden Charakter!

Geschützte Warennamen (Warenzeichen) werden nicht besonders kenntlich gemacht. Aus dem Fehlen eines solchen Hinweises kann also nicht geschlossen werden, dass es sich um einen freien Warennamen handelt. Auch wenn diese an den jeweiligen Stellen nicht als solche gekennzeichnet sind, gelten die entsprechenden gesetzlichen Bestimmungen.

Berufsallergien