Es gibt eine Menge Medikamente, die man bei Histaminunverträglichkeit nehmen und nicht nehmen kann, das bekannteste sind sicherlich die DAOSiN Kapseln. Bei den DAOSiN Kapseln handelt es sich um ein Nahrungsergänzungsmittel. Mittlerweile weiß man, dass das körpereigene Enzym DAO (Diaminoxidase) für den Abbau von Histamin verantwortlich ist. Wenn DAO nicht in ausreichender Menge im menschlichen Körper vorhanden ist, kann das Histamin nicht aufgebaut werden und die verschiedenen Histaminunverträglichkeit Symptome treten auf.

Wie funktionieren die DAOSiN Kapseln?
Das DAOSiN erhöht den DAO-Gehalt im Dünndarm und damit die Bereitschaft, den Histaminabbau voranzutreiben und die verloren gegangene Balance im Körper wieder herzustellen. Um einen positiven Effekt zu haben, müssen die Kapseln jeweils 10 Minuten vor der Mahlzeit eingenommen werden. Durch den Zeitversatz wird sichergestellt, dass die Mikropellets den Dünndarm erreichen, bevor es die Nahrung tut. Passiert jetzt die Nahrung den Darm, kann das darin enthaltene Histamin abgebaut werden.

Daosin richtig einnehmen
Verzehren Sie 2 mal täglich eine Kapsel mit Flüssigkeit idealerweise 10 Minuten vor einer Mahlzeit.
Der Wirkstoff in DAOsin, das Enzym Diaminoxidase (DAO), liegt in Form einer Kapsel vor, gefüllt mit Magensäure-geschützten Mikropellets. Die Mikropellets werden sehr schnell aus dem Magen in den Dünndarm weiterbefördert; das stellt sicher, dass die DAO in ihrer aktiven Form in den Darm gelangt, wo sie mit dem Nahrungsbrei interagieren kann. Würde die DAO  in einer anderen Form zu sich genommen, würde sie bereits im Magen verdaut und damit inaktiviert werden.

Die Kapsel(n) müssen 10-15 Minuten VOR einer Mahlzeit geschluckt werden, um sicherzustellen, dass die Mikropellets den Dünndarm vor der Nahrung erreichen. Nur dann kann die DAO das in der Nahrung enthaltene Histamin während der weiteren Darmpassage abbauen.



Besondere Hinweise

  • DAOSiN® enthält einen hochreinen Proteinextrakt – frei von Histamin.
  • DAOSiN® ist gluten- und laktosefrei sowie ohne Gentechnik.
  • DAOSiN® ist frei von Konservierungsstoffen und künstlichen Aromen.
  • DAOSiN® ist für Diabetiker geeignet. (0,008 BE/Kapsel).
  • DAOSiN® ist unter ärztlicher Aufsicht zu verwenden.
  • DAOSiN® dient nicht als Ersatz für eine ausgewogene Ernährung und eine gesunde Lebensweise.
  • Zur Herstellerseite
Broschüren/Merkblätter
Weitere Begriffe zum Thema:
Wirkstoffe
    Acetylcystein

    Der Wirkstoff Acetylcystein ist ein auswurfförderndes und schleimlösendes Mittel, das sich von der natürlichen Aminosäure (Eiweißbaustein) Cystein ableitet. Er kann auch bei Vergiftungen mit dem Schmerzmittel Paracetamol eingesetzt werden.
    Amoxicillin

    Amoxicillin ist ein Antibiotikum aus der Gruppe der Aminopenicilline zur Behandlung bakterieller Infektionskrankheiten. Es wird häufig in einer Fixkombination mit Clavulansäure verabreicht, um Resistenzen der Bakterien gegenüber dem Antibiotikum aufzuheben. Ideal ist die Einnahme zu Beginn einer Mahlzeit, weil dadurch die Absorption und die Verträglichkeit optimiert werden.
    Azelastin

    Azelastin ist ein H1-Antihistaminikum: Es blockiert im Gewebe spezielle Bindungsstellen für Histamin, die Histamin-H1-Rezeptoren. Histamin wird weiterhin freigesetzt, doch findet es nicht mehr genügend freie Bindungsstellen, um seine Wirkung auszuüben.
    Beclometason

    Beclometason gehört zu den wichtigsten Wirkstoffen gegen allergisches Asthma und allergischen Schnupfen (Rhinitis). Der Wirkstoff gehört zur Gruppe der sogenannten Kortikoide („Kortison“), die wegen ihrer starken Nebenwirkungen häufig nur eingeschränkt verordnet werden. Beclometason jedoch verfügt über eine lokal begrenzte Wirkung und weist deshalb deutlich weniger Nebenwirkungen auf als seine „älteren“ Kortikoid-Vorgänger.
    Benzoylperoxid

    Der Wirkstoff Benzoylperoxid gehört zu den wichtigsten Medikamenten bei Akne. Er gilt allgemein als gut verträglich, kann aber zunächst zu einer Symptom-Verschlimmerung führen („Aufblühen“ der Akne). Schwangere und Stillende sollten Medikamente, die Benzoylperoxid enthalten, nur nach Rücksprache mit dem Arzt einnehmen.
    Cephalosporin

    Cephalosporine bilden eine Gruppe von Breitband-Antibiotika und gehören, wie Penicillin, zu den β-Lactam-Antibiotika. Sie wirken bakterizid, indem sie bei sich teilenden Bakterien den Neuaufbau der Zellwände (hier die innere Quervernetzung der Mureinschicht) hemmen.
    Cortisol

    Cortisol oder auch Hydrocortison ist ein Stresshormon, das katabole (= abbauende) Stoffwechselvorgänge aktiviert und so dem Körper energiereiche Verbindungen zur Verfügung stellt. Seine dämpfende Wirkung auf das Immunsystem wird in der Medizin häufig genutzt, um überschießende Reaktionen zu unterdrücken und Entzündungen zu hemmen.
    Cortison

    Cortison (von lateinisch cortex ‚Rinde‘, Schreibweise auch Kortison) ist ein Steroidhormon, das um 1935 als erster Wirkstoff in der Nebennierenrinde des Menschen gefunden wurde. Cortison ist die durch Oxidation inaktivierte Form des Glucocorticoids Cortisol, das im Kohlenhydrathaushalt, dem Fettstoffwechsel und dem Proteinumsatz Bedeutung besitzt.
    Cromoglicinsäure

    Cromoglicinsäure wird als Inhalation zur Vorbeugung asthmatischer Beschwerden angewendet. Beim Asthma bronchiale besteht eine chronische Entzündung und Überempfindlichkeit der Atemwegsschleimhaut auf verschiedene Reize. Diese Reize können Allergie auslösende Stoffe sein (Allergene), aber auch Anstrengung, Kälte und Infektionen.
    Enstilar

    Seit dem 1. Juli 2016 ist Enstilar in Apotheken zu finden. Enstilar ist ein Schaum zur Behandlung der Schuppenflechte. Er enthält die Wirkstoffe Calcipotriol und Betamethason – ist quasi das aufgeschäumte Daivobet oder Xamiol. Das Medikament ist rezeptpflichtig und für Patienten ab 18 Jahren zugelassen. Hautärzte können es also erwachsenen Menschen mit Psoriasis ab sofort verschreiben.
    Fumaderm

    Fumarsäure ist eine natürliche Substanz und gehört zu dem Fruchtsäuren. Man findet sie z.B. in der Heilpflanze Gemeiner Erdrauch (Fumaria officinalis), die schon im Mittelalter bei trockener und schuppender Haut angewandt wurde. Fumaderm® enthält nicht die Fumarsäure selbst, sondern zwei chemische Abkömmlinge (Ester) der Fumarsäure (Dimethylfumarat und Ethylhydrogenfumarat).
    Ibuprofen

    Der Wirkstoff Ibuprofen gehört zu den bekanntesten Mitteln gegen leichte bis mäßig starke Schmerzen, Fieber und Entzündungen. Er ist einer der meistgekauften Wirkstoffe zur rezeptfreien Schmerzbehandlung und gilt als sicher und gut verträglich.
    Leukotrienantagonisten

    Der Arzneistoff ist ein sogenannter Leukotrienrezeptor-Antagonist, der die Bindung von Leukotrienen an ihren Rezeptor in den Bronchien verhindert und damit bronchienerweiternd und entzündungshemmend wirkt. Leukotriene sind Entzündungsmediatoren, die an der Entstehung der Entzündung bei Asthma bronchiale beteiligt sind.
    Loratadin

    Der Wirkstoff Loratadin gehört zu den wichtigsten Mitteln gegen Allergien. Als sogenanntes Antihistaminikum der zweiten Generation macht er – im Gegensatz zu seinen Vorgängern - bei gleicher Wirksamkeit praktisch nicht müde. Aufgrund der guten Verträglichkeit gilt der Wirkstoff auch bei Schwangeren und Stillenden als Mittel der Wahl gegen allergische Reaktionen.
    Paracetamol

    Viele Eltern kennen Paracetamol: In Form von Zäpfchen oder Saft hilft er bei Fieber und Schmerzen. Doch nicht nur Kinder profitieren von diesem gut verträglichen Medikament. Ende des 19. Jahrhunderts forschten besonders englische und deutsche Chemiker nach Alternativen zu den bisher verwendeten natürlichen Schmerzmitteln wie Weidenrinde. Die um 1886 neu entwickelten Substanzen Acetanilid und Phenacetin erwiesen sich als schmerzlindernd und sogar fiebersenkend.
    Penicillin

    Penicilline gehören gemeinsam mit den Cephalosporinen und den Carbapenemen zu den Beta-Laktamantibiotika und stellen die bekannteste und sehr häufig verschriebene Antibiotikaklasse dar. Man unterscheidet die beiden Gruppen Schmalspektrumpenicilline von den Breitspektrumpenicillinen.
    Pimecrolimus

    Pimecrolimus (Handelsname Elidel, Hersteller: MEDA) ist ein Arzneistoff (Zulassung in EU: Oktober 2002), der zur Behandlung des atopischen Ekzems („Neurodermitis“) Verwendung findet. Als solcher wird er zur Gruppe der topischen Immunmodulatoren gerechnet, zu denen man auch Tacrolimus zählt.
    Reliever

    Rasch wirkende Asthmamedikamente, die im Bedarfsfall (bei Atemnot) verabreicht werden.
    Tacrolimus

    Tacrolimus (auch FK506 oder FK-506) ist ein Makrolidlacton aus dem gram-positiven Bakterium Streptomyces tsukubaensis. Tacrolimus wird verwendet als Arzneistoff aus der Gruppe der Immunmodulatoren oder Calcineurinhemmer. Die Zulassung für den klinischen Einsatz beim Menschen erfolgte im Jahr 1994 erstmals durch die FDA.
Mein persönliches Allergie-Tagebuch

Die Inhalte vom Allergie-Lexikon / Webkatalog erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit, trotzdem sind wir bemüht es ständig mit interessanten Themen zu erweitern. Die hier aufgeführten Inhalte haben rein informativen und nicht empfehlenden Charakter!

Geschützte Warennamen (Warenzeichen) werden nicht besonders kenntlich gemacht. Aus dem Fehlen eines solchen Hinweises kann also nicht geschlossen werden, dass es sich um einen freien Warennamen handelt. Auch wenn diese an den jeweiligen Stellen nicht als solche gekennzeichnet sind, gelten die entsprechenden gesetzlichen Bestimmungen.

Daosin