Für den Begriff „Mikroplastik“ gibt es bisher unterschiedliche Definitionen. Im internationalen Meeresschutz hat man sich auf folgende Definition geeinigt: Mikroplastik sind Plastik-Partikel, die fünf Millimeter und kleiner sind.

Eine weitere und genauere Definition für Mikroplastik stammt aus der Vergabegrundlage des Umweltzeichens „Blauer Engel“ für kosmetische Mittel (RAL UZ 203): Demnach zählen zu Mikroplastik Partikel aus Kunststoff in einer Größe von 100 Nanometer bis fünf Millimeter, die aus einem makromolekularen Stoff mit einer Wasserlöslichkeit < ein Milligramm pro Liter bestehen und durch eines der folgenden Verfahren gewonnen werden:

  1. durch ein Polymerisationsverfahren wie zum Beispiel Polyaddition oder Polykondensation oder durch ein ähnliches Verfahren aus Monomeren oder anderen Ausgangsstoffen; oder
  2. durch chemische Modifizierung natürlicher oder synthetischer Makromoleküle; oder
  3. durch mikrobielle Fermentation.

Diese Definitionen – sowohl beim Blauen Engel als auch aus dem Meeresschutz – erfassen auch Kunststoffe, die als Trübungsmittel in Duschgelen eingesetzt werden, wenn diese als feste Partikel im Produkt enthalten sind. Ein Beispiel hierfür ist das als Trübungsmittel eingesetzte Styrol-Acrylat-Copolymer (INCI: STYRENE/ACRYLATES COPOLYMER, CAS 9010-92-8), welches gemäß den technischen Angaben verschiedener Hersteller dieses Rohstoffes in Form fester Partikel in einer Partikelgröße ab 170 Nanometer und größer vorliegt.

In vielen Duschgelen werden zusätzlich weitere synthetische Polymere, zum Beispiel als Filmbildner, eingesetzt. Diese wasserlöslichen Polymere liegen nicht als feste Partikel in den Produkten vor. Lösliche Stoffe wie zum Beispiel Acrylsäure-Copolymere sind daher kein Mikroplastik im Sinne der oben genannten Definitionen.

Ungeachtet dieser Unterscheidung in der Definition, sollten kosmetische Mittel aus Umweltsicht keine schwer abbaubaren synthetischen Polymere wie zum Beispiel  STYRENE/ACRYLATES COPOLYMER enthalten.

Erfahren Sie mehr: http://www.umweltbundesamt.de/themen/mikroplastik-in-kosmetika-was-ist-das

Mikroplastik – die unsichtbare Gefahr

BUND-Einkaufsratgeber
PDF-Format | 27 Seiten

Im BUND-Mikroplastik-Einkaufsratgeber finden Sie Produkte, deren Inhaltsstoffe einen oder mehrere der beschriebenen Kunststoffe enthalten. Oft ist es nur schwer zu erkennen, ob ein Produkt Mikroplastik enthält.

Der BUND hat daher diesen Einkaufsführer erstellt. In der Tabelle rechts sehen Sie, nach welchen Stoffen wir gesucht haben.
Jetzt kostenlos herunterladen!

Mein persönliches Allergie-Tagebuch

Die Inhalte vom Allergie-Lexikon / Webkatalog erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit, trotzdem sind wir bemüht es ständig mit interessanten Themen zu erweitern. Die hier aufgeführten Inhalte haben rein informativen und nicht empfehlenden Charakter!

Geschützte Warennamen (Warenzeichen) werden nicht besonders kenntlich gemacht. Aus dem Fehlen eines solchen Hinweises kann also nicht geschlossen werden, dass es sich um einen freien Warennamen handelt. Auch wenn diese an den jeweiligen Stellen nicht als solche gekennzeichnet sind, gelten die entsprechenden gesetzlichen Bestimmungen.

Glauben Sie, dass Ihre Freunde diese Information noch nicht kennen? Teilen Sie diese mit ihnen.
Mikroplastik – unterschiedliche Definitionen