An unseren Küsten und Flussufern und in unseren Meeren finden wir oft Plastikmüll wie Plastiktüten oder Plastikflaschen. Weniger offensichtlich – aber nicht weniger häufig und eine erhebliche Bedrohung der Biologischen Vielfalt unserer Meere – sind mikroskopisch kleine Plastikpartikel: Mikroplastik.

Mikroplastik, das sind Kunststoffteilchen mit einer Größe von unter fünf Millimetern. Die Kosmetikindustrie verwendet es als Schleifmittel, Filmbildner oder Füllstoff, aber auch in flüssiger Form zum Beispiel als Bindemittel.

Mikroplastik ist zu klein für unsere Kläranlagen und landet so in der Umwelt. Es zieht Umweltgifte an, wird von Meeresorganismen gefressen und ist nicht wieder aus der Umwelt zu entfernen. Mikroplastik wurde in Seehunden, Fischen, Muscheln und kleineren Organismen nachgewiesen, die es mit ihrer Nahrung aufnehmen.

Einmal in den Organismus aufgenommen, kann das Mikroplastik oft nicht mehr ausgeschieden werden. Weiterhin kann die Aufnahme zu Darmverschlüssen und Verletzungen an Schleimhäuten führen. Das nicht abgebaute Plastik und Schadstoffe, die sich im Gewebe ansammeln, werden so Teil der Nahrungskette und gelangen hierüber in den menschlichen Körper. Über die Auswirkungen auf den Menschen ist bisher nur wenig bekannt.

Codecheck: Inhaltsstoffe-Check | App


Sicher ist hingegen: Je kleiner das Plastikpartikel ist, desto größer das Risiko der Aufnahme und die Anzahl der Tiere, die es konsumiert. Ist Mikroplastik erst in den Flüssen und dem Meer, kann es nicht wieder entnommen werden. Der Zustand der Meeresumwelt ist besorgniserregend und die Auswirkungen auf die biologische Vielfalt sind bisher kaum abzuschätzen.

Viele Unternehmen haben auf den Protest schon reagiert und Mikroplastik aus ihren Produkten entfernt. Doch noch immer steckt Plastik – als Kügelchen aber auch oft in flüssiger Form – in unüberschaubar vielen Produkten. Die Bezeichnungen und Abkürzungen für Plastik in Kosmetik sind dabei verwirrend. Daher hat der BUND den Einkaufsratgeber „Mikroplastik – die unsichtbare Gefahr“ veröffentlicht. Hier können KonsumentInnen sich darüber informieren, ob ein Kosmetikprodukt Mikroplastik enthält und so eine bewusste Kaufentscheidung gegen die Verschmutzung unserer Flüsse und Meere treffen.

Mikroplastik – die unsichtbare Gefahr

BUND-Einkaufsratgeber
PDF-Format | 27 Seiten

Im BUND-Mikroplastik-Einkaufsratgeber finden Sie Produkte, deren Inhaltsstoffe einen oder mehrere der beschriebenen Kunststoffe enthalten. Oft ist es nur schwer zu erkennen, ob ein Produkt Mikroplastik enthält.

Der BUND hat daher diesen Einkaufsführer erstellt. In der Tabelle rechts sehen Sie, nach welchen Stoffen wir gesucht haben.
Jetzt kostenlos herunterladen!

Helfen Sie mit: Mikroplastikprodukte an den BUND melden
Die Vielzahl an Kosmetikprodukten in Deutschland erschwert es dem BUND, eine lückenlose Mikroplastikliste anbieten zu können. Daher bitten wir Sie: Sie haben einen Kosmetikartikel entdeckt, der Mikroplastik enthält, aber nicht auf unserer Produktliste zu finden ist? Melden Sie uns bitte das Produkt.
Hier können Sie das Produkt an den BUND melden!

Fragen und Antworten zu Mikroplastik in Kosmetikprodukten
In den „Frequently Asked Questions“ hat der BUND Antworten rund um das Thema Mikroplastik zusam­men­getragen. Hier finden Sie u.a. Antworten auf die Fragen „Wo kommt Mikroplastik her?“, „Wieso wird es eingesetzt?“ oder „Was soll ich machen, wenn ich ein Mikroplastikprodukt bereits gekauft habe?“
Erfahren Sie mehr…

Peeling ohne Mikroplastik selber machen
Peelings verbessern das Hauptbild und lassen uns frischer und die Haut gesünder aussehen. Aber in Peelingprodukten steckt oft Mikroplastik – kleine Plastikkügelchen mit einem Durchmesser unter fünf Millimetern. Sie sind so klein, dass die Kläranlagen sie nicht ordentlich herausfiltern können. Vor allem die Flüsse, Küsten und Meere sind daher voll damit. Mikroplastik wirkt wie ein Magnet auf Umweltgifte. Seehunde, Fische, Muscheln und kleineren Organismen fressen dieses Mikroplastik – und damit die Schadstoffe.
Erfahren Sie mehr…

Quelle: https://www.bund.net/themen/meere/mikroplastik/

Mein persönliches Allergie-Tagebuch

Die Inhalte vom Allergie-Lexikon / Webkatalog erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit, trotzdem sind wir bemüht es ständig mit interessanten Themen zu erweitern. Die hier aufgeführten Inhalte haben rein informativen und nicht empfehlenden Charakter!

Geschützte Warennamen (Warenzeichen) werden nicht besonders kenntlich gemacht. Aus dem Fehlen eines solchen Hinweises kann also nicht geschlossen werden, dass es sich um einen freien Warennamen handelt. Auch wenn diese an den jeweiligen Stellen nicht als solche gekennzeichnet sind, gelten die entsprechenden gesetzlichen Bestimmungen.

Glauben Sie, dass Ihre Freunde diese Information noch nicht kennen? Teilen Sie diese mit ihnen.
Mikroplastik