Der Begriff PUVA steht als Abkürzung für „psoralen plus ultraviolet A“. Diese sogenannte ‘Photochemotherapie’ (PUVA-Therapie) stellt eine kombinierte Behandlungsmethode aus einer lichtsensibilisierenden Substanz, dem sogenannten 8-Methoxypsoralen, und UVA-Strahlung dar. Hierbei ist 8-Methoxypsoralen ein Arzneimittel, welches die Haut für UVA-Strahlung sensibilisiert.

So kommt nach PUVA-Bestrahlung zu Reaktionen in der Haut, durch die die Zellteilung der Haut gehemmt und die Pigmentbildung angeregt wird. Im Gegensatz dazu baden Sie bei der ‘PUVA-Bad-Therapie’ in einer Lösung, welche das 8-Methoxypsoralen enthält. Zur externen Applikation des Wirkstoffs kommen sowohl Vollbäder als auch Teilbäder (z.B. Hände und Füße) in Betracht. Des Weiteren kann man den Photosensibilisator auch in einer Creme-Grundlage auflösen (‘Creme-PUVA’) und eine Stunde vor der UVA-Bestrahlung auf befallene Hautareale auftragen.

Quelle: http://www.hautarzt-lindlar.de/lichttherapie-uva,-uvb-311nm,-puva,-uva1

Mein persönliches Allergie-Tagebuch

Die Inhalte vom Allergie-Lexikon / Webkatalog erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit, trotzdem sind wir bemüht es ständig mit interessanten Themen zu erweitern. Die hier aufgeführten Inhalte haben rein informativen und nicht empfehlenden Charakter!

Geschützte Warennamen (Warenzeichen) werden nicht besonders kenntlich gemacht. Aus dem Fehlen eines solchen Hinweises kann also nicht geschlossen werden, dass es sich um einen freien Warennamen handelt. Auch wenn diese an den jeweiligen Stellen nicht als solche gekennzeichnet sind, gelten die entsprechenden gesetzlichen Bestimmungen.

PUVA