Mit dem ToxFox hat der BUND bereits vor drei Jahren eine App entwickelt, die VerbraucherInnen hilft, Schadstoffe in Kosmetik aufzuspüren und aus dem Einkaufskorb zu verbannen. Nun haben wir die App erweitert – und sie hilft auch in Punkto Spielsachen und Co. Wie? Mit der Giftfrage!

Denn Hersteller sind verpflichtet, innerhalb von 45 Tagen offen zu legen, ob ihre Produkte besonders gefährliche Stoffe enthalten. Deshalb: Nutzen Sie ihr Auskunftsrecht! Fragen Sie nach: Sind Schadstoffe in ihrem Produkt? So schützen Sie nicht nur ihre Liebsten, sondern helfen auch anderen ToxFox-NutzerInnen. Die Antwort der Hersteller fließt in die App ein. Für alle, die in der Folge den Barcode des Produktes scannen ist sie als fertige Info abrufbar. Der ToxFox wird immer schlauer – und mit ihm seine NutzerInnen. Wir wollen kein Gift – das machen wir so auch den Herstellern deutlich.

  • ToxFox: BUND-Produktcheck Screenshot
  • ToxFox: BUND-Produktcheck Screenshot
  • ToxFox: BUND-Produktcheck Screenshot
  • ToxFox: BUND-Produktcheck Screenshot
  • ToxFox: BUND-Produktcheck Screenshot
  • ToxFox: BUND-Produktcheck Screenshot
  • ToxFox: BUND-Produktcheck Screenshot
Wie funktioniert der ToxFox?

Unterwegs mit dem Smartphone im Geschäft oder zu Hause in Bad und Kinderzimmer – es geht ganz einfach. Um Kosmetik zu checken bleibt alles wie gehabt: Barcode scannen, hormonelle Schadstoffe erkennen. Der ToxFox gibt Auskunft über mehr als 80.000 Körperpflegeprodukte.

Jetzt neu: Die Giftfrage. Denn auch andere Produkte enthalten Schadstoffe – leider auch solche für Kinder, wie Spielzeuganalysen des BUND ergaben. Was also tun? Fragen! Denn VerbraucherInnen haben ein Auskunftsrecht. Wenn Kinderprodukte mit der ToxFox-App gescannt werden und noch keine Infos für den Artikel hinterlegt sind, können NutzerInnen das ändern: Mit der Giftfrage an den Hersteller. Dieser ist gesetzlich verpflichtet, innerhalb von 45 Tagen offen zu legen, ob sein Produkt besonders gefährliche Stoffe enthält. Die Antwort fließt wiederum in die Datenbank ein und steht bei der nächsten Anfrage sofort zur Verfügung. Der ToxFox wird immer schlauer – und mit ihm seine NutzerInnen.

Viel hilft viel: Fragen und Schadstoff-Infos sammeln

Gemeinsam sind VerbraucherInnen stark. Je mehr Menschen von ihrem Auskunftsrecht Gebrauch machen, desto schneller tragen wir Schadstoff-Infos über Kinderprodukte zusammen. Und desto auskunftsstärker wird der ToxFox. Mehr als eine Millionen Menschen nutzen bereits die App und scannen für mehr Transparenz und bessere Produkte.

Erfahren Sie mehr: https://www.bund.net/themen/chemie/toxfox/

Weitere Apps zum Thema:
Kosmetik
    Codecheck: Inhaltsstoffe-Check | App

    Mit Codecheck.info erfährst du sofort, was tatsächlich in deinem Produkt steckt. Scanne dazu einfach den Barcode und Codecheck.info verrät dir kritische Inhaltsstoffe. Wie viel Zucker hat der Fruchtjoghurt? Ist im Duschgel Silikon? Was gehört wirklich in dein Produkt? Was ist unbedenklich und was solltest du unbedingt meiden?
    INCI: Inhaltsstoffe – haut.de | App

    Die haut.de-INCI-Datenbank informiert über Inhaltsstoffe, die auf der Grundlage der Europäischen Kosmetikverordnung in kosmetischen Mitteln Verwendung finden können (INCI = International Nomenclature of Cosmetic Ingredients). Dieser umfangreiche Service zu mehr als 20.000 Stoffen steht nun auch als App für iPhone und iPad sowie für Android-Geräte zur Verfügung.
    ToxFox – Der Kosmetik-Check | App

    Mit dem ToxFox hat der BUND bereits vor drei Jahren eine App entwickelt, die VerbraucherInnen hilft, Schadstoffe in Kosmetik aufzuspüren und aus dem Einkaufskorb zu verbannen. Nun haben wir die App erweitert - und sie hilft auch in Punkto Spielsachen und Co. Wie? Mit der Giftfrage!
75% aller Apps sammeln personenbezogene Daten

Eine Studie zeigt, dass drei Viertel aller Apps auf sensible Daten der Smartphone- und Tablet-Nutzer zugreifen. Rund ein Drittel der Apps fragt den Standort des Anwenders ab!
Erfahren Sie mehr...
Ein medizinisches Tagebuch im Papierformat – Warum?
Mein persönliches Allergie-Tagebuch

Die Inhalte vom Allergie-Lexikon / Webkatalog erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit, trotzdem sind wir bemüht es ständig mit interessanten Themen zu erweitern. Die hier aufgeführten Inhalte haben rein informativen und nicht empfehlenden Charakter!

Geschützte Warennamen (Warenzeichen) werden nicht besonders kenntlich gemacht. Aus dem Fehlen eines solchen Hinweises kann also nicht geschlossen werden, dass es sich um einen freien Warennamen handelt. Auch wenn diese an den jeweiligen Stellen nicht als solche gekennzeichnet sind, gelten die entsprechenden gesetzlichen Bestimmungen.

ToxFox – Der Kosmetik-Check | App