Bei einer Uveitis oder Regenbogenhautentzündung ist die innere Augenhaut entzündet. Das Auge erscheint gerötet und schmerzt. Die Erkrankung kann durch Viren oder Bakterien hervorgerufen werden oder im Zusammenhang mit einer anderen Grunderkrankung auftreten. Betroffen sind Menschen aller Altersgruppen. Lesen Sie alles Wichtige über Ursachen, Symptome und Behandlung der Uveitis.

Beschreibung
Der Augapfel wird innen von drei Schichten (Augenhäuten) ausgekleidet. Die mittlere Augenhaut ist die Uvea. Sie wiederum besteht aus der Regenbogenhaut (Iris), dem Strahlenkörper und der Aderhaut. Entzündet sich die Uvea, spricht man von einer Uveitis. Dabei kann jeder Abschnitt, also Iris, Strahlenkörper oder Aderhaut betroffen sein. Manchmal entzünden sich alle Abschnitte der Uvea. In Deutschland erkranken jährlich etwa 100.000 Menschen an der Entzündung.

Vordere Uveitis
Entzündungen im vorderen Abschnitt der Uvea kommen am häufigsten vor. Es sind entweder die Iris, der Strahlenkörper oder beide Strukturen entzündet. Bei den meisten Patienten treten die Symptome plötzlich auf.

Mittlere Uveitis
Etwa ein Drittel aller Entzündungen im Augeninneren sind mittlere Augenhaut-Entzündungen. Am häufigsten sind Kinder zwischen dem fünften und fünfzehnten Lebensjahr sowie junge Erwachsene betroffen. Meist sind beide Augen gleichzeitig entzündet.

Hintere Uveitis
Die hintere Uveitis betrifft nur die Aderhaut. Sie enthält Blutgefäße und versorgt die Netzhaut und umliegenden Schichten mit Nährstoffen. Bei einer Entzündung der Aderhaut wird deswegen auch häufig die Netzhaut in Mitleidenschaft gezogen.

Erfahren Sie mehr:

Was trockene Augen oder Uveitis mit Schuppenflechte zu tun haben

Mein persönliches Allergie-Tagebuch

Die Inhalte vom Allergie-Lexikon / Webkatalog erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit, trotzdem sind wir bemüht es ständig mit interessanten Themen zu erweitern. Die hier aufgeführten Inhalte haben rein informativen und nicht empfehlenden Charakter!

Geschützte Warennamen (Warenzeichen) werden nicht besonders kenntlich gemacht. Aus dem Fehlen eines solchen Hinweises kann also nicht geschlossen werden, dass es sich um einen freien Warennamen handelt. Auch wenn diese an den jeweiligen Stellen nicht als solche gekennzeichnet sind, gelten die entsprechenden gesetzlichen Bestimmungen.

Glauben Sie, dass Ihre Freunde diese Information noch nicht kennen? Teilen Sie diese mit ihnen.
Uveitis