Eisen- und Folsäure-Supplementation während der Schwangerschaft verringern das Neurodermitis-Risiko der Kinder

236

Eine neue Studie konnte die Vorteile der pränatalen Gabe von Eisen und Folsäure für das Neurodermitis-Risiko des Nachwuchses zeigen. 395 Mütter wurden im Rahmen der Studie hinsichtlich ihrer soziodemografischen Daten und den klinischen Daten zu Mutter und Kind, wie der Veranlagung für Neurodermitis, befragt.

Ein besonderes Augenmerk lag auf der Ernährung und Supplementation während der Schwangerschaft. Im Speziellen wurden der Verzehr von Obst und Gemüse, gemiedene Nahrungsmittel und die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln dokumentiert.
Bis sechs Jahre nach der Geburt wurden zudem Daten bezüglich des Stillens und den Nahrungsmitteln nach dem Abstillen, der Tagesbetreuung und der Neurodermitis aufgezeichnet…

Lesen Sie weiter auf: Eisen- und Folsäure-Supplementation während der Schwangerschaft verringern das Neurodermitis-Risiko der Kinder
Quelle: Biermann Medizin | Allergologie & Dermatologie
Titelbild/Grafik by Biermann Verlag GmbH

Kommentare und Fragen
Möchten Sie zu diesem Artikel ein Kommentar abgeben oder haben Sie dazu eine Frage, dann machen Sie dies bitte immer auf der Herausgeberseite!
Aktuelles von Biermann Medizin | Allergologie & Dermatologie
Mein persönliches Allergie-Tagebuch

Wichtiger Hinweis

Glauben Sie, dass Ihre Freunde diese Information noch nicht kennen? Teilen Sie diese mit ihnen.