MRSA: Photodynamische Inaktivierung

190
Biermann-Medizin

Die zunehmende Resistenz von Bakterien gegenüber Antibiotika stellt eine ernste klinische Herausforderung dar. Unter den Gram-positiven Bakterien stellen dabei die Methicillin-resistenten Staphylococcus-aureus(MRSA)-Isolate eines der größten Probleme für eine erfolgreiche Therapie dar.

Neben der Entwicklung neuer Antibiotika bedarf es daher zusätzlicher Methoden um weiterhin über ausreichend wirksame Mittel gegen Bakterien zu verfügen. Zur Vermeidung von auf der Hautoberfläche entstehenden Infektionen ist es unerlässlich, vor Behandlung oder chirurgischem Eingriff die menschliche Haut von Bakterien zu dekolonisieren.

Die Photodynamische Inaktivierung von Bakterien (PIB) verwendet kationische Photosensibilisatoren, die sich an die Oberfläche der Bakterien anheften und bei Lichtbestrahlung eine reaktive Sauerstoff­spezies generieren, die über oxidative Mechanismen die Bakterien abtötet.

Dermatologen der Hautklinik Regensburg haben in einer aktuellen Studie einen neuen Photosensibilisator namens SAPYR zunächst in vitro gegen verschiedene Bakterienstämme getestet. Anschließend wurden ex vivo Proben von Schweinehaut als Modell zur Dekolonisierung herangezogen.

Die Anzahl der viablen Bakterien wurde quantifiziert und die mitochondriale Aktivität der Hautzellen histologisch analysiert. Diese Prozedur wurde ebenso mit menschlicher Haut und Meticillin-resistentem Staphylococcus aureus (MRSA) durchgeführt…

Lesen Sie weiter auf: MRSA: Photodynamische Inaktivierung
Quelle: Biermann Medizin | Allergologie & Dermatologie
Titelbild/Grafik by Biermann Verlag GmbH

Kommentare und Fragen
Möchten Sie zu diesem Artikel ein Kommentar abgeben oder haben Sie dazu eine Frage, dann machen Sie dies bitte immer auf der Herausgeberseite!
Aktuelles von Biermann Medizin | Allergologie & Dermatologie
Mein persönliches Allergie-Tagebuch

Wichtiger Hinweis

Glauben Sie, dass Ihre Freunde diese Information noch nicht kennen? Teilen Sie diese mit ihnen.