Niedrig dosiertes Theophyllin: britische Studie findet keinen Zusatznutzen

28
DGP

DGP – Theophyllin wird zur Behandlung von COPD eingesetzt. In niedriger Dosierung in Kombination mit inhalativen Kortison soll es die entzündungshemmende Wirkung des Kortisons fördern. Eine aktuelle Studie zu dem Thema fand keine Anhaltspunkte für diesen Zusatznutzen.

Theophyllin ist ein schon älterer Wirkstoff, der zur Behandlung von Atemwegserkrankungen eingesetzt wird. Seine Wirkung beruht darauf, dass er die Muskeln der Atemwege entspannt, die Bronchien werden so geweitet. Dadurch kann Atemnot als Folge verengter Atemwege gemildert werden. Wirkstoffe, welche die Bronchien weiten, werden auch Bronchodilatatoren genannt.

Aufgrund vieler Nebenwirkungen wird Theophyllin in den aktuellen Leitlinien zur Behandlung von COPD aber nur noch als Bronchodilatator der 3. Wahl aufgeführt. Andere, neuere Wirkstoffe werden bevorzugt.

Theophyllin als Wirkungsverstärker…

Lesen Sie weiter auf: Niedrig dosiertes Theophyllin: britische Studie findet keinen Zusatznutzen
Quelle: Deutsches Gesundheits Portal | COPD
Titelbild/Grafik by Deutsches Gesundheits Portal

Kommentare und Fragen
Möchten Sie zu diesem Artikel ein Kommentar abgeben oder haben Sie dazu eine Frage, dann machen Sie dies bitte immer auf der Herausgeberseite!
Aktuelles von Deutsches Gesundheits Portal | COPD
Mein persönliches Allergie-Tagebuch

Wichtiger Hinweis

Glauben Sie, dass Ihre Freunde diese Information noch nicht kennen? Teilen Sie diese mit ihnen.