Rheumatische Erkrankungen erhöhen das Risiko für Demenz

19

Die Forscher konnten daher zeigen, dass die hier erwähnten rheumatischen Erkrankungen mit einem höheren Risiko für Demenz einhergehen. Die Auswertungen zeigten, dass das Sjögren-Syndrom, systemischer Lupus erythematodes und Arthrose bei Frauen das Risiko für Demenz erhöht. Bei Männern erhöhte eine Erkrankung am Sjögren-Syndrom, an Psoriasis-Arthritis und an Arthrose das Risiko für Demenz.

Bei rheumatischen Erkrankungen kommt es zu schubweisen Schmerzen und Funktionsstörungen des Bewegungsapparats. Zu den autoimmunbedingten entzündlich-rheumatischen Erkrankungen zählen unter anderem die rheumatoide Arthritis, Morbus Bechterew, Psoriasis-Arthritis und die beiden Bindegewebserkrankungen systemischer Lupus erythematodes und das Sjögren-Syndrom. Außerdem werden auch degenerative Gelenk- und Wirbelsäulenveränderungen wie die Arthrose, Weichteilrheumatismus und Stoffwechselerkrankungen wie die Gicht zu den rheumatischen Erkrankungen gezählt. Da viele der Erkrankungen Auswirkungen auf Prozesse im ganzen Körper haben können, kommt es häufig zu Begleiterkrankungen. Wissenschaftler aus Taiwan untersuchten jetzt das Risiko für Demenz bei verschiedenen rheumatischen Erkrankungen.
Die bekannteste und häufigste Form der Demenz ist die Alzheimer-Erkrankung
Demenz umfasst Krankheitsbilder, bei denen es zu einer Einschränkung der Gedächtnisleistung und der geistigen Leistungsfähigkeit kommt. Die bekannteste und häufigste Form der Demenz ist die Alzheimer-Erkrankung. Bei der Demenz kommt es zu Eiweißablagerungen, entzündlichen Reaktionen in den Nervenzellen des Gehirns und zu Änderungen der Botenstoffe, die für die Signalübertragung zwischen den Nervenzellen benötigt werden. … lesen Sie weiter!

Quelle: : https://www.deutschesgesundheitsportal.de/2018/07/11/rheumatische-erkrankungen-erhoehen-das-risiko-fuer-demenz/

Mein persönliches Allergie-Tagebuch
Hinweis: Die Informationen auf dieser Seite stammen von Presseagenturen und Informationsseiten aus dem Internet. Daher übernehmen wir keine Haftung für die Richtigkeit der Angaben. Diese Informationen dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt von allergodome.de kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.
Glaubst Du, dass Deine Freunde diese Information noch nicht kennen? Teile es mit ihnen.