Die Spitzen langer Haare haben im Gegensatz zum jungen Haaransatz einiges hinter sich. Sie wurden häufiger gewaschen, der Sonne ausgesetzt, geföhnt oder gefärbt. Damit lange Haare von der Wurzel bis zu den Spitzen schön und kräftig aussehen, brauchen sie Erholungsphasen, eine sorgfältige Pflege und Nährstoffe für ein gesundes Wachstum.

Kopfhaar wächst etwa einen Zentimeter pro Monat. Die Spitzen eines 40 Zentimeter langen Haars sind also älter als drei Jahre und dementsprechend viel stärker strapaziert als das Haar nah an der Kopfhaut. Zudem bekommen sie nichts vom körpereigenen Talg ab, der das Haar im oberen Bereich geschmeidig hält. In der Folge sind lange Haare an den Spitzen oftmals trocken und neigen zu Spliss. Alle zwei bis drei Monate sollten sie daher geschnitten werden. Außerdem brauchen sie eine Extraportion Pflege, zum Beispiel in Form einer speziellen Haarspitzenkur. Geschmeidigkeit verleiht auch ein wenig warmes Olivenöl, das vorsichtig in die Spitzen der noch feuchten Haare gerieben wird.

Pflege allein reicht nicht
Chemische Eingriffe wie Färben, Blondieren oder Dauerwelle wirken tiefer als jede Pflege und machen das Haar mit der Zeit porös. Wer sein Haar gesund erhalten möchte, sollte sich stets auf eine verändernde Maßnahme beschränken und dem Haar zwischendurch Erholungsphasen gönnen. Zusätzlich ist es sinnvoll, das Haar bereits in der Wachstumsphase mit Nährstoffen zu versorgen, damit es äußeren Einflüssen besser standhalten kann. Eine besondere Rolle spielt Vitamin H, das den Aufbau von Keratin fördert, dem Hauptbestandteil der Haare. Es fördert die Elastizität und Reißfestigkeit der Haare und wird daher auch als Schönheitsvitamin bezeichnet. Vitamin H ist zum Beispiel in Haferflocken, Eigelb, Nüssen und Getreide enthalten. Bei ausgeprägten Haarschäden kann eine Kur mit Vitamin H in Tablettenform in Erwägung gezogen werden.

Weitere Informationen rund um die Haargesundheit sowie zehn praktische Tipps für die richtige Haarpflege enthält die Broschüre „Gesunde Haare und Nägel“, kostenlos angeboten von der Deutschen Haut- und Allergiehilfe. Sie kann auf dem Postweg oder im Internet angefordert werden: DHA e.V., Heilsbachstraße 32, 53123 Bonn, www.dha-haareundnaegel.de.

Das könnte Sie auch interessieren ...

DHA: Haare mögen es mild statt wild
Heute glattes Haar, morgen Lockenmähne? Diesen Monat rothaarig und im nächsten blond? Fast alles ist möglich, doch der Preis für allzu sorgloses Styling...
Excipial Kids® – Die Hautpflege-Serie für Kinder
Ist die Haut trocken, schuppig und rau, ist die natürliche Hautbarriere verändert. Die Haut bindet zu wenig Wasser, verliert zu viel Feuchtigkeit und...
DHA: Creme, Lotion oder Öl? Was Babys Haut im Winter braucht
Gesunde Babyhaut muss nicht ständig eingecremt werden. In der kalten Jahreszeit ist sie jedoch durch den häufigen Wechsel von Kälte und trockener Heizungsluft...
DHA: Als Säugling zu viel Eiweiß, als Schulkind zu dick?
Muttermilch hält schlank: Untersuchungen haben gezeigt, dass gestillte Kinder bis ins Schulalter hinein deutlich seltener zu viel Speck auf den Rippen...
Oben hui, unten pfui – Viele Menschen vernachlässigen ihre Fußnägel
Ein gepflegtes Äußeres ist heute für die meisten Menschen selbstverständlich. Doch wehe, sie ziehen Schuhe und Strümpfe aus: Unschön geformte, eingerissene...

WERBUNG

» Dieser Artikel wurde bisher 539x aufgerufen!

DHA: Ganz schön alt: Spitzen langer Haare brauchen viel Pflege und Erholung
Markiert in: