Ein gepflegtes Äußeres ist heute für die meisten Menschen selbstverständlich. Doch wehe, sie ziehen Schuhe und Strümpfe aus: Unschön geformte, eingerissene und fleckige Fußnägel sind keine Seltenheit. Bei bis zu zwölf Prozent der Europäer sind sie sogar von einer Pilzerkrankung befallen. Eine Broschüre der Deutschen Haut- und Allergiehilfe e.V. gibt Tipps für gepflegte und gesunde Fußnägel.

Falsch gekürzte, rissige Fußnägel sehen nicht nur hässlich aus – sie sind auch anfällig für Infektionen durch Bakterien oder Pilze. Nagelpilz ist die häufigste Erkrankung an den Nägeln und betrifft fünf bis zwölf Prozent der Europäer. Bei älteren Menschen kommt Nagelpilz häufiger vor als bei jungen; ein besonders hohes Risiko tragen Personen mit Diabetes und Durchblutungsstörungen. Erste Anzeichen für einen Nagelpilz sind weiße, gelbe oder braune Flecken. Im Laufe der Erkrankung kommt es zu Veränderungen an der Form oder Struktur des Nagels und zu Verdickungen, bis der Nagel schließlich zerstört wird. Nicht immer ist ein Pilz für Nagelprobleme verantwortlich; auch Schuppenflechte, Nährstoffmangel, Verletzungen, bestimmte Medikamente, häufiger Kontakt zu Wasser oder Chemikalien sowie der allzu großzügige Umgang mit Nagellack und Nagellackentferner können die Nagelstruktur schädigen.

„Nagelpilz und Strukturschäden durch Diabetes oder Schuppenflechte gehören immer in ärztliche Behandlung“, erklärt der Dermatologe Professor Dr. med. Wolfgang Gehring, Chefarzt am Städtischen Klinikum Karlsruhe. „Zusätzlich kann jeder durch die richtige Pflege und eine gesunde Ernährung selbst dazu beitragen, dass seine Fußnägel gesund bleiben.“ Dazu gehört es zum Beispiel, ein dauerhaft feuchtes Milieu an den Füßen zu vermeiden, den Füßen und Nägeln ab und an etwas Creme zu gönnen, die Nägel mit der richtigen Technik zu kürzen und auf Veränderungen zu achten. Für Ältere und bewegungseingeschränkte Menschen, die ihre Fußnägel nicht mehr so gut erreichen können, lohnt sich eine professionelle Fußpflege. Wer Nagelpflege von innen betreiben möchte, sollte ausreichend Vitamin H zu sich nehmen, wie es beispielsweise in Leber, Eigelb und Haferflocken vorkommt. Vitamin H fördert den Aufbau von Keratin, dem Hauptbestandteil der Nägel. Bei ausgeprägten Nagelwachstumsstörungen kann die
Einnahme von Vitamin H in hochdosierter Form sinnvoll sein.

Einzelheiten zur richtigen Nagelpflege, praktische Tipps und die wichtigsten Fakten rund um Finger- und Fußnägel bietet die Broschüre „Gesunde Haare und Nägel – Strukturschäden behandeln und vorbeugen“, die kostenlos im Internet oder postalisch bei der Deutschen Haut- und Allergiehilfe e.V. bestellt werden kann:
DHA e.V., Heilsbachstraße 32, 53123 Bonn, www.dha-haareundnaegel.de.

Das könnte Sie auch interessieren ...

Deutsche Seniorenliga: Neue Broschüre „Warum impfen?“
Welche Impfungen sind neben der Grippeimpfung für Senioren wichtig? Vertragen Ältere mit chronischen Erkrankungen überhaupt eine Impfung? Welche Risiken...
Keine Mehrwertsteuer auf Obst und Gemüse, Jamaika!
Fehlernährung und Übergewicht sind ein ernstes Problem, besonders bei Kindern. 15 Prozent der Kinder hierzulande sind übergewichtig. foodwatch fordert...
Histaminintoleranz: Reinen Wein einschenken
Von Ulrike Abel-Wanek / Dass reichlicher Weinkonsum zu Kopfschmerzen führt, hat fast jeder schon erlebt. Doch es ist nicht nur der Alkohol, der für Katerstimmung...
Warum Sonnenschutz so wichtig ist
Sonne tut gut. Für die meisten Menschen gibt es kaum etwas Schöneres, als draußen die wärmenden Sonnenstrahlen zu genießen, besonders im Frühling....
Zeckensaison hat begonnen – In FSME-Risikogebieten jetzt für Impfschutz sorgen
Der Frühling ist da und lockt Spaziergänger, Gärtner und Jogger ins Freie. Doch auch unliebsame Wald- und Gartenbewohner werden jetzt zunehmend aktiv:...

Advertisement

» Dieser Artikel wurde bisher 445x aufgerufen!

Oben hui, unten pfui – Viele Menschen vernachlässigen ihre Fußnägel
Markiert in: