Venta Luftwäscher LW 45

Venta Luftwäscher LW 45

Der Venta-Luftwäscher LW45 (bis 75m²) ist das erste Gerät mit dem Prinzip der Luftwäsche ohne Filtermatten für Büros und Wohnräume. Der Venta-Luftwäscher arbeitet hygienisch und ist leicht zu reinigen. Mit einem Handgriff werden Elektrik und Ventilator für einfache Säuberung aus dem Gehäuse gehoben. Es gibt keine Filtermatten, die verschmutzen und entsorgt werden müssen. Die Geräte sind genial einfach in der Bedienung und Handhabung. Sie sind robust gebaut und deshalb sehr langlebig.

DHA: Haare mögen es mild statt wild

DHA: Haare mögen es mild statt wild

Heute glattes Haar, morgen Lockenmähne? Diesen Monat rothaarig und im nächsten blond? Fast alles ist möglich, doch der Preis für allzu sorgloses Styling ist hoch: Stumpfes, splissiges Haar oder sogar Haarbruch sind oftmals die Folgen. Wie sich Trendfrisur und Haargesundheit vertragen und was geschädigtes Haar wieder auf Vordermann bringt, verrät eine Broschüre der Deutschen Haut- und Allergiehilfe e.V.

Luftbefeuchter CA-603 mit Ionisator und Aroma Vernebler

Luftbefeuchter CA-603 mit Ionisator und Aroma Vernebler

Dieser hochmoderne, leise und sehr kompakte Ultraschall Luftbefeuchter mit Ionisator CA-603 von Clean Air Optima ist konzipiert für mittelgroße Wohn- und Arbeitsräume bis 45m²/100m³. Der CA-603 vernebelt Wasser in mikrofeine, kalte Wassertropfen, die Technologie ist vergleichbar mit Geräten, wie sie in medizinischen Inhalationsgeräten zum einsatz kommt.

Homöopathie: Anwender setzen auf Erfahrung

Homöopathie: Anwender setzen auf Erfahrung

Wirksamkeitsnachweis? Den brauchen die meisten Homöopathie-Anwender nicht. In einer repräsentativen Forsa-Umfrage im Auftrag der Deutschen Homöopathie-Union (DHU) unter 1000 erwachsenen Deutschen gaben 48 Prozent der Befragten an, schon einmal ein homöopathisches Arzneimittel angewendet zu haben. 76 Prozent von ihnen waren mit den Ergebnissen der Therapie zufrieden, unter den weiblichen Anwendern waren es sogar 81 Prozent. 52 Prozent meinen, dass positive Erfahrungen der Anwender ein ausreichender Beleg für die Wirksamkeit eines Arzneimittel sind, während 39 Prozent wissenschaftliche Untersuchungen fordern.

Arbeitgeber tragen Mitschuld an Burnout

Arbeitgeber tragen Mitschuld an Burnout

Berlin – Mehrere große Krankenkassen werfen Arbeitgebern eine Mitschuld an der steigenden Zahl von Burnout-Erkrankungen und Depressionsfällen in den Unternehmen vor. Die Vorstandsvorsitzenden der Barmer GEK, Techniker Krankenkasse (TK) und Kaufmännischer Krankenkasse KKH forderten laut Welt am Sonntag die Unternehmens­führungen