Stuttgart – Vor Nahrungsergänzungsmitteln, die angeblich besondere Wirkungen haben sollen, haben das Verbraucherschutzministerium und das Sozialministerium in Baden-Württemberg gewarnt. Solche im Internet oder auch auf sogenannten Kaffeefahrten erworbenen Produkte könnten Arzneimittel in hohen Konzentrationen enthalten.

Anlass für die Warnung ist eine „Honig-Gewürzmischung“, die Händler im Internet als natürliches Lebensmittel mit potenzsteigender Wirkung angeboten hatten. Bei der Analyse ergaben sich hohe Konzentrationen des Potenzmittel-Wirkstoffes Sildenafil. Deklariert war diese Substanz nicht. Die Chemischen und Veterinäruntersuchungsämter haben das Mittel daher als nicht zugelassenes und bedenkliches Arzneimittel eingestuft. …/Auszug (Quelle: http://www.aerzteblatt.de/nachrichten/55523)

… lesen Sie weiter!

Das könnte Sie auch interessieren ...

Cholesterin: Nüchternwert ohne Vorteile
New York – Im Gegensatz zu Blutzucker und Triglyzeriden hat die Nahrungsaufnahme einen geringen Einfluss auf den Cholesterinwert. Auch für die prognostische...
Homöopathie: Anwender setzen auf Erfahrung
Wirksamkeitsnachweis? Den brauchen die meisten Homöopathie-Anwender nicht. In einer repräsentativen Forsa-Umfrage im Auftrag der Deutschen Homöopathie-Union...
Forscher warnt vor Plastikteilchen in Lebensmitteln
Hamburg – Honig und Trinkwasser sind nach Recherchen des NDR-Verbraucher­magazins Markt teilweise durch mikroskopisch kleine Plastikkugeln verunreinigt....
Erkältungspatienten profitieren nicht von Ibuprofen und Dampfinhalationen
Southampton – Zwei gängige Erkältungstherapien untersucht haben Wissenschaftler um Paul Little von der University of Southampton. Ergebnis: Ibuprofen...
Ernährung: Zu viel und zu wenig Natrium schaden, Kalium nützt
Hamilton/Boston – Zu viel Salz in der Nahrung ist ungesund. Meta-Analytiker haben jetzt ausgerechnet, dass jährlich 1,6 Millionen Menschen an den Folgen...

Advertisement

» Dieser Artikel wurde bisher 534x aufgerufen!

Vorsicht bei Nahrungser­gänzungsmitteln aus dubiosen Quellen