Rauchmelder

Rauchmelderpflicht in Deutschland

Der Einsatz von Rauchmeldern wird oft unterschätzt, wodurch oftmals viele Menschen Opfer von Brandgefahren und Rauchvergiftungen werden. Jährlich sterben mehrere Hunderte von Menschen als Opfer von Brandgefahren. Viele dieser Menschen hätten überleben können, wenn sie rechtzeitig auf die Brandgefahr aufmerksam geworden wären.

Gemeinsame Regelungen

Jedem Gesetz zur Rauchmelderpflicht in allen Bundesländern liegt die DIN 14676 zugrunde; es handelt sich dabei um die deutsche Norm für Rauchwarnmelder in Wohnhäusern, Wohnungen und Räumen mit wohnungsähnlicher Nutzung. Nach der gesetzlichen Grundlage DIN 14676, gilt eine Rauchmelderpflicht für alle nach außen abgeschlossenen Räume, die zu Wohnzwecken bestimmt sind und die Führung eines eigenen Haushalts ermöglichen.

Rauchmelder mit 10-Jahresbatterie

Siehe auch: Mini-Design Rauchmelder | Magnetbefestigung | Klebepads zur professionellen Montage | Rauchmelder in Holzoptik

Sinn und Zweck eines Rauchmelders

Mit dem Einsatz von Rauchmeldern können Menschen frühzeitig vor Bränden und Brandwolken gewarnt werden und damit auch in einem konkreten Brandfall schnell reagieren, um Hilfe zu rufen oder einen größeren Brandschaden zu vermeiden. Denn tagsüber können Menschen schneller die Brandquelle entdecken als im Schlaf.

Während des Schlafens können Menschen die giftigen Brandgase nicht riechen und ersticken im Schlaf daran. Durch die Anbringung eines Rauchmelders kann dies vermieden werden, denn das was der Mensch im Schlaf nicht wahrnehmen kann, kann ein Rauchmelder zuverlässig erkennen. Mit der neuen Regelung und der Rauchmelderpflicht soll genau dies gewährleistet werden.

Glauben Sie, dass Ihre Freunde diese Information noch nicht kennen? Teilen Sie diese mit ihnen.