Ihre Website ist äußerst selten eine reine Visitenkarte mit nur Adresse und Profil – in den meisten Fällen wollen sie aktuellen Inhalt, etwa regelmäßige Texte zu einem Thema, Fundstücke aus dem Internet oder Angebote der Woche, publizieren. Dabei helfen Ihnen Content-Management-Systeme, auf deutsch Redaktionssysteme: Sie bieten den Vorteil, dass einmal eingerichtet neue Artikel und Bilder recht schnell und unkompliziert eingestellt werden können. Einige dieser CMS gibt es kostenlos, einige sind open-source, das heisst jeder kann für die Erweiterungen programmieren.

Die hier aufgeführten Inhalte haben rein informativen und nicht empfehlenden Charakter!

    Contao

    Das Content Management System Contao, ist eine flexible und universell einsetzbare CMS Lösung. Durch strukturelle Klarheit, einen hohen Sicherheitsstandard und viele leicht umsetzbare Erweiterungsmöglichkeiten der Module eignet sich das Open Source CMS Contao sowohl für große als auch kleine Lösungen. (mehr …)

    CONTENIDO

    CONTENIDO ist seit dem Jahr 2000 als Open-Source-CMS am Markt vertreten. Im Inter-, Extra- und Intranet, für mobile Webseiten, Content-Syndication oder als Content-Provider für Drittsysteme wird das System in zahlreichen Installationen bei namhaften Unternehmen eingesetzt. (mehr …)

    Drupal

    Drupal ist eigentlich nur ein Baukastensystem mit vielen Funktionen und Möglichkeiten. Doch der Baukasten ist riesig. Drupal unterscheidet sich von anderen Content Management Systemen vor allem durch ein differenziertes Rollen- und Rechtesystem. Damit unterstützt es insbesondere den Aufbau von Communitys, die gemeinsam an Inhalten arbeiten und sich über Themen austauschen und informieren wollen. (mehr …)

    Joomla

    Joomla gibt es schon eine ganze Weile und es hat sich eine feste Fangemeinde erarbeitet. Allerdings blieb die Entwicklung einige Zeit stecken, erst mit den letzten Entwicklungsstufen machte es wieder enorme Fortschritte, etwa bei der Suchmaschinentauglichkeit. (mehr …)

    Postleaf

    Die Blog-Software Postleaf von Cory LaViska ist ein ernstzunehmender Wettbewerber für den Blogger-Boliden WordPress. Wie jener basiert Postleaf auf PHP und MySQL, kann aber auch mit MariaDB betrieben werden. (mehr …)

    Redaxo

    Redaxo ist ein weniger verbreitetes CMS und funktioniert ähnlich dem TYPO3 oder TYPOlight. Es hat vor allem im deutschsprachigen Raum seine Fangemeinde. Auch Redaxo bietet frei verfügbare Erweiterungen und Module und liefert selbst zahlreiche Objekte mit, die für nahezu alle Anforderungen Lösungsansätze bereitstellen. (mehr …)

    TYPO3

    TYPO3 ist wohl das bekannteste Open-Source-CMS. Open Souce meint, dass der Programmcode offen gelegt ist und jeder für dieses CMS neue Layouts, Plugins und so genannte Widgets programmieren kann. Die Folge: Eine Vielzahl von Funktionen, oft kostenlos im Netz herunterzuladen, lassen sich in das System einbinden. Doch TYPO3 ist wohl auch das am häufigsten falsch eingesetzte CMS: Das System ist komplex und kann mehr, als die meisten für ihre Seite benötigen. (mehr …)

    WordPress

    WordPress begann eigentlich als einfache Software, um ein Blog zu erstellen. Das System wurde aber immer beliebter und so wächst es seit Jahren: neue Funktionen, neue Templates (mit denen Sie das Layout erstellen) – inzwischen gibt es kaum Funktionen für eine Website, die mit WordPress nicht möglich wären. Doch so hat das CMS auch seine Einfachheit verloren: Früher war es klein, kompakt und schick – heute ist es relativ groß, komplex und vor allem schwerfällig. (mehr …)

Wir ziehen um ...Zukünftig erhältst du alle News auf tradar.de!

Advertisement